Drehmaschine

Was ist eine Metalldrehmaschine? Verwendung, Definition, Operationen, Teile, Diagramm

China-Motordrehmaschine

Drehmaschine Einführung

Drehmaschine ist der am weitesten verbreitete Werkzeugmaschinentyp in der mechanischen Fertigung. Die Drehmaschine macht etwa 20% - 35% der Gesamtzahl der Werkzeugmaschinen aus. Es verarbeitet hauptsächlich verschiedene Drehflächen (Innen- und Außenzylinder, konische Flächen, geformte Drehflächen usw.) und die Endflächen der Drehkörper. Einige Drehmaschinen können auch Gewindeflächen verarbeiten.

Die auf der Drehmaschine verwendeten Werkzeuge sind hauptsächlich Drehwerkzeuge. Sie können auch zur Bearbeitung von Löchern wie Bohrern, Reibbohrern, Knödelmessern sowie Gewindewerkzeugen wie Gewindebohrern und Plattenzähnen verwendet werden.

HorizontalMetalldrehmaschinehat eine breite Palette von Technologie. Es kann viele Arten von Oberflächen verarbeiten, wie z. B. Innen- und Außenzylinder, Kegel, Ringnut, sich drehende Oberfläche, Endebene und verschiedene Gewinde bilden. Es kann auch bohren, vergrößern, Löcher vergleichen und rändeln. Die typische Oberfläche, die eine horizontale Drehmaschine verarbeiten kann, ist in der Abbildung dargestellt.

Drehmaschine verwenden

Die Hauptbewegung derMotordrehmaschineist die Drehbewegung der Spindel und die Vorschubbewegung ist die lineare Bewegung des Werkzeugs. Der Vorschub wird normalerweise durch die Bewegung des Werkzeugs pro Spindel in M / R ausgedrückt. Beim Drehen von Gewinden gibt es nur eine zusammengesetzte Hauptbewegung, nämlich die Schraubenbewegung, die in Spindeldrehbewegung und Werkzeugbewegung zerlegt werden kann. Wenn Sie eine schnellere Fadenverarbeitung wünschen oder eine große Anzahl von Werkstücken haben, müssen diese in Massenproduktion hergestellt werdenCNC-Rohrgewindedrehmaschineist eine gute Wahl. Zusätzlich gibt es einige notwendige Hilfsbewegungen an der Drehmaschine. Um beispielsweise die Wolle auf die erforderliche Größe zu verarbeiten, sollte die Drehmaschine auch die Schneidbewegung aufweisen (die Schneidbewegung verläuft normalerweise senkrecht zur Vorschubrichtung, und der Arbeiter bewegt den Werkzeughalter von Hand auf der horizontalen Drehmaschine). . Einige Drehmaschinen haben auch die schnelle Längs- und Querbewegung des Werkzeughalters.

Der Hauptparameter der horizontalen Drehmaschine ist der maximale Drehdurchmesser des Werkstücks auf dem Bett, und der zweite ist die maximale Länge des Werkstücks. Diese beiden Parameter geben die maximale Grenzgröße des von der Drehmaschine bearbeiteten Werkstücks an und spiegeln auch die Größe der Werkzeugmaschine wider, da die Hauptparameter die Höhe der Achse der Spindel von der Führungsschiene des Drehkörpers bestimmen zweite Hauptparameter bestimmen die Länge des Drehbettes.

Zusammensetzung der Drehmaschinen

Die horizontale Drehmaschine verarbeitet hauptsächlich verschiedene Arten von Achs-, Hülsen- und Scheibenteilen. Seine Form ist in der Abbildung dargestellt und seine Hauptgruppe besteht aus drei Teilen.
Zu den Komponenten gehören Spindelkasten, Werkzeughalter, Reitstock, Vorschubkasten, Gleitkasten und Bett usw.

was ist drehmaschine

Horizontale Drehmaschinenform
1 Spindelstock
2 Messerhalter
3 Reitstock
4 Bett
5 rechte Bettbeine
6 Lichtleiste
7 Schraube
8 Schiebekasten
9 linkes Bein
10 Fütterungsbox
11 hängender Radmechanismus

I. Spindelkasten
Der Spindelstock ist am linken Ende des Bettes befestigt, und die Hauptwelle und der Getriebemechanismus mit variabler Geschwindigkeit sind im Inneren installiert, und das Werkstück wird durch das Spannfutter am vorderen Ende der Spindel festgeklemmt. Die Funktion des Spindelkastens besteht darin, die Hauptwelle zu stützen und die Kraft über den Übertragungsmechanismus mit variabler Geschwindigkeit auf die Hauptwelle zu übertragen, so dass die Hauptwelle das Werkstück antreibt, sich mit einer vorgeschriebenen Geschwindigkeit zu drehen, um die Hauptbewegung zu realisieren.

2. Werkzeughalter
Der Werkzeughalter ist auf der Werkzeughalterschiene des Bettes montiert und kann in Längsrichtung entlang der Führungsschiene bewegt werden. Die Werkzeughalterkomponente besteht aus mehreren Schichten von Werkzeughaltern. Seine Funktion besteht darin, das Drehwerkzeug für Längs-, Quer- oder Schrägvorschubbewegungen festzuklemmen.

3. Reitstock
Der Reitstock ist auf der Werkzeughalterschiene des Bettes montiert und kann in Längsrichtung entlang der Schiene verstellt werden. Seine Funktion besteht darin, das lange Werkstück mit der oberen Spitze abzustützen oder ein Lochbearbeitungswerkzeug wie einen Bohrer oder ein Knödelmesser für die Lochbearbeitung zu installieren. Installieren Sie den Bohrer am Reitstock. Das Werkstück kann gebohrt werden, damit die Drehmaschine als Radialbohrmaschine fungiertHier.

4. Bett
Das Bett ist am linken und rechten Beinbein montiert und dient zur Unterstützung der Hauptkomponenten und zur Aufrechterhaltung einer genauen relativen Position oder Flugbahn während des Betriebs.

5. Schieben Sie die Box
Der Gleitkasten ist an der Unterseite des Werkzeughalters befestigt, um den Werkzeughalter in Längsrichtung zusammen zu bewegen. Seine Aufgabe ist es, den Futterkasten durch den Lichtbalken zu führen.
Die Bewegung von (oder der Gewindespindel) wird auf den Werkzeughalter übertragen, wodurch der Werkzeughalter einen Längsvorschub, einen Seitenvorschub, eine schnelle Bewegung oder ein Gewinde erreichen kann. Der Joystick ist mit verschiedenen Joysticks oder Tasten ausgestattet.

6. Futterbox
Der Vorschubkasten ist an der linken Vorderseite des Bettes befestigt und verfügt über einen Mechanismus zum Ändern des Vorschubmechanismus zum Ändern des Vorschubs des Motorvorschubs oder der Steigung des bearbeiteten Gewindes.

Drehschritte

1. Inspektion vor dem Fahren

1.1 Füllen Sie das Maschinenfettdiagramm mit dem entsprechenden Fett.
1.2 Überprüfen Sie die elektrischen Einrichtungen jeder Abteilung. Der Griff, die Getriebeteile, die Schutz- und Begrenzungsvorrichtungen sind vollständig und zuverlässig.
1.3 Jeder Gang sollte auf Null stehen und der Riemen sollte fest sein.
1.4 Die Bettoberfläche darf keine Metallgegenstände direkt lagern, um eine Beschädigung der Bettoberfläche zu vermeiden.
1.5 Das zu bearbeitende Werkstück, kein schlammiger Sand, verhindert, dass Schlammsand in den Schlitten fällt und schleift die Führungsschiene.
1.6 Bevor das Werkstück geklemmt wird, muss der Testlauf der leeren Drehmaschine durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass alles normal ist, bevor das Werkstück geladen werden kann.

2. Betriebsverfahren

Drehmaschine schneiden

2.1 Wenn das Werkstück in Ordnung ist, starten Sie zuerst die Schmierölpumpe, damit der Öldruck vor dem Start die Anforderungen der Werkzeugmaschine erfüllen kann.
2.2 Beim Einstellen des Austauschträgers muss beim Einstellen des Rades die Stromversorgung abgeschaltet werden. Nach der Einstellung müssen alle Schrauben festgezogen, der Schraubenschlüssel rechtzeitig entfernt und das Werkstück für den Probebetrieb abgenommen werden.
2.3 Entfernen Sie unmittelbar nach dem Laden und Entladen des Werkstücks den Schwimmschlüssel des Spannschlüssels und des Werkstücks.
2.4 Der Reitstock und der Kurbelgriff der Werkzeugmaschine sollten entsprechend den Verarbeitungsanforderungen in die entsprechende Position gebracht und festgezogen oder festgeklemmt werden.

2.5 Werkstück, Werkzeug und Vorrichtung müssen sicher montiert sein. Das Schwimmkraftwerkzeug muss das Messerteil in das Werkstück einfahren, um die Maschine zu starten.
2.6 Bei Verwendung des Mittelrahmens oder des Werkzeughalters muss die Mitte eingestellt und gut geschmiert und abgestützt sein.
2.7 Bei der Bearbeitung langer Materialien sollte der hervorstehende Teil hinter der Spindel nicht zu lang sein. Wenn es zu lang ist, sollte der Laderahmen installiert und die Gefahrenmarke aufgehängt werden.
2.8 Beim Füttern sollte sich das Messer in der Nähe der Arbeit befinden, um Kollisionen zu vermeiden. Die Geschwindigkeit des Wagens sollte gleichmäßig sein. Beim Werkzeugwechsel muss sich das Werkzeug in einem angemessenen Abstand zum Werkstück befinden.
2.9 Das Schneidwerkzeug muss befestigt sein und die Länge des Drehwerkzeugs beträgt in der Regel nicht mehr als das 2,5-fache der Dicke des Messers.
2.1.0 Bei der Bearbeitung von Exzenterteilen ist ein geeignetes Gegengewicht erforderlich, um den Schwerpunkt des Spannfutters auszugleichen, und die Geschwindigkeit des Fahrzeugs sollte angemessen sein.
2.1.1. Befindet sich die Karte außerhalb des Rumpfes außerhalb des Werkstücks, müssen Schutzmaßnahmen getroffen werden.
2.1.2 Die Einstellung der Werkzeugeinstellung muss langsam sein. Wenn die Werkzeugspitze 40-60 mm von der Werkstückbearbeitungsposition entfernt ist, sollte anstelle des direkten Vorschubs ein manueller oder Arbeitsvorschub verwendet werden.
2.1.3 Beim Honen des Werkstücks mit einer Feile sollte der Werkzeughalter in eine sichere Position zurückgezogen werden. Der Bediener sollte mit der rechten Hand vorne und der linken Hand hinten zum Spannfutter zeigen. Das Werkstück mit der Keilnut auf der Oberfläche darf nicht mit einer Feile bearbeitet werden.
2.1.4 Wenn der äußere Kreis des Werkstücks mit einem Schleifgewebe poliert wird, muss der Bediener die beiden Enden des Schleifgewebes gemäß der im obigen Artikel angegebenen Haltung beleuchten. Halten Sie das Schleifgewebe nicht mit einem Finger fest, um das innere Loch zu polieren.
2.1.5 Wenn das Werkzeug automatisch bewegt wird, sollte der kleine Werkzeughalter so eingestellt werden, dass er bündig mit der Basis abschließt, damit die Basis nicht auf das Spannfutter trifft.
2.1.6 Beim Schneiden großer oder schwerer Werkstücke oder Materialien sollte eine ausreichende Bearbeitungszugabe verbleiben.

3. Parkbetrieb

3.1 Schalten Sie die Stromversorgung aus und entfernen Sie das Werkstück.
3.2 Jeder Griff wird auf Null gestellt und die Werkzeuge werden gereinigt und gereinigt.
3.3 Überprüfen Sie den Zustand jedes Schutzgeräts.